Ein tapferes Schneiderlein …

… werde ich kaum werden. Im Urlaub gab es Fliegen zuhauf, aber wenig Zeit zum Nähen. Wandern war wichtiger. Daheim gibt es – wenn ich sie freischaufel – Zeit zum Nähen. Aber zu wenige Fliegen. Tapfer bin ich dennoch. Denn ich bleibe am Ball, was die Nähmaschine betrifft und meine Projekte.

Die Kissenbezüge haben inzwischen ein Innenleben. Einmal mit Füllung aus gut getrockneten Kastanien. Das fühlt sich toll an, macht einen schönen Raschelton und kann zudem auch als Wärmekissen genutzt werden. Das andere hat eine Füllung mit Buchweizen. Ingesamt ist ein Kilo Buchweizen ins Kissen gewandert. Die Hälfte war mir zu wenig, vermutlich hätten 750 g aber auch ausgereicht auf das 20 x 20 große Kissen.

Das Puppenkind wächst langsamer als gedacht, aber es hat ja auch noch Zeit.

Und die Jüngste stellt mich vor eine große Herausforderung mit dem Wunsch, eine Tasche für die Gürtelschlaufen von Jeanshosen zu besitzen. Eine wie die Schwester. Und nachdem ich im Nähmädelskurs auch noch Ballerinastoff bekam, quäle ich mich mit Jersey, Reißverschlüssen und der Frage, wie man vorgeht. Aber es geht voran. Ich beginne den Sinn und Zweck von Bügelvlies zu verstehen.

Ein neues Puppenkind…

… ist dabei, geboren zu werden.

Da der Kopf etwas grösser geraten ist als bei meinen bisherigen Puppen, wird das Kindelein 40 cm gross werden. Und wenn es an der Zeit ist, dann werde ich auch wissen, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist.

Einziehen wird das Puppenkind beim angehenden Patenkind. Ob schon zu Weihnachten oder erst zum ersten Geburtstag, das weiß ich noch nicht genau.

Puppen(MIT)macherei – die letzte

Es ist die letzte Puppen(MIT)macherei – für 2015. Es hat Spaß gemacht. Durch die Termine hatte ich immer etwas Druck, was beabsichtigt war. Denn ohne den würde ich ja doch eher Haushalt machen und weniger mal was für mich und meine Seele.

Danke fürs Mitmachen können. Danke fürs Organisieren!

Ich bin dieses Mal spät dran. Also um genau zu sein: eine Woche verspätet.

Weiterlesen

PuppenMITmacherei, die vierte

Es ist Oktober. Der vierte Puppen(MIT)macherei-Termin ist da. Heute geht es um Gestaltung von Gesicht, Haaren, Ohren, Bauchnabel und Po und so.

Bisher hatte meine Puppen ein Gesicht und Haare und gut war es. Mehr wollte, mehr brauchte ich nicht. Da die Jüngste das Püppchen inzwischen adoptiert hat, bleibt es also in der Familie. Und damit wird es ebenso wie die anderen ohne Bauchnabel und ohne Ohren und ohne hervorgehobenen Po auskommen. Einzig der Bauchnabel würde mich reizen, aber ich wage mich da nicht ran. Manchmal ist es besser, der Schuster bleibt bei seinen Leisten.

Weiterlesen

PuppenMITmacherei, drittes Treffen

Es ist soweit, der Termin für das dritte Treffen der fleißigen Puppenmacherinnen ist da. Thema für heute sind Kopf und Körper.

Mein Kopf ist ja manches Mal ein Sieb. Weswegen ich davon ausging, dass ich meine alten Nähanleitungen für Puppen nicht mehr besitze. Also fertigte ich den Kopf aus einer Mischung aus der Arbeitsanleitung bei Bernina und Bruchstücken aus meinem Gedächtnis. Und es begab sich, dass ich eine Perle für die Nase suchte, wofür ich alle Fächer meines Sekretärs öffnen musste. Und plötzlich hielt ich den Hefter in der Hand, in dem ich die Ausdrucke des einst mitgemachten Online-Puppennähworkshops aufbewahrt hatte. In einem Fach, wo ich ihn nie gesucht hätte …

Weiterlesen

Nähstübchen

Geplant war heute eigentlich ein Ausflug mit der Kinderschar. Der fiel aber im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Was tun? Wie hält man fünf Weiber bei Regenwetter bei Laune?

Die Mittlere hatte mich gestern um Hilfe bei ihrem Projekt gebeten, was dazu führte, dass sie heute eine Näharbeit abzuschließen hatte. Die Jüngste wollte auch was nähen, wofür ich Material bereitgelegt hatte. Und ehe ich es mich versah, waren die Mädels allesamt Feuer und Flamme, forderten Stoff und Garn.

Und so wurde entworfen, geschnitten, genäht und gestickt. Es wurde gekichert, geflucht und sich gefreut, wenn etwas klappte. Derweil bot sich an, dass ich mich dem Püppchen widme. Mehr dazu beim nächsten Treffen Anfang September.

Diverse Stoffmengen, einiges an Stickgarn, Zwirn und Füllwatte gingen heute in Projekten auf. Es entstanden Schmusetücher, Kissen, Halstücher und noch einiges anderes, was ich nur im Augenwinkel zu Gesicht bekam.

Und das große Lämmchen machte seine ersten Schritte Stiche an der Nähmaschine.

PuppenMITmacherei, zweites Treffen

Leichte Panik machte sich gestern in mir breit. Das nächste Treffen der PuppenMITmacherei stand an und ich hatte gerade mal das Material zusammengesucht. Oh weh, oh Graus – wo ist der Monat hin? Wieso ist der schon wieder um? Schnell zur Naturmama gehuscht und nachgelesen, was heute ansteht. Hach, wie schön – ein fertiger Kopf ist heute noch gar kein Thema. Glück gehabt!

Ich habe, glaube ich, alles beisammen für das neue Puppenkind.

Dunkles Trikot, lockige Wolle für die Haare, Mullschlauch, sogar Abbindegarn gab es noch in der Sammelkiste. Garn für Augen und Mund ist auch da und eine Perle für die Nase. Dass ich bei den anderen Puppen eine solche verwendet habe, ließ sich erspüren.

Meine alte Anleitung habe ich nicht wiedergefunden. Den Originalworkshop auch nicht. Aber wie der Zufall es wollte, stolperte ich über den Blog von Bernina, die einen kompletten Puppenkurs veröffentlicht hat. Ich werde meine Puppe nicht hundertprozentig danach nähen, weil ich vieles aus dem alten Workshop noch irgendwo in meinem Gehirn habe. Aber das Abbinden des Kopfes z.B. – an das erinnere ich mich nur bruchstückhaft und auch die Frage nach den Körperproportionen in Abhängigkeit vom Kopf stellte sich.

Spannend fand ich die Variante, das Schnittmuster für die Körperteile direkt auf den Stoff zu legen, zu nähen und das Papier dann abzuziehen. Bislang waren meine Puppen reine Handarbeit, ohne Beteiligung einer Nähmaschine. Noch schwanke ich, ob ich diese „Tradition“ breche.

Fakt ist: noch zwei Tage und dann habe ich Urlaub. Zwei Kinder mehr im Haus, aber auch Zeit zum Ausschlafen, zum Genießen und auch für Bastel- und Näharbeiten. Da freue ich mich drauf und dann wird das Püppchen wachsen.

Puppen

Es ist da: mein Päckchen mit den restlichen Zutaten für eine Puppe. Brauner Trikotstoff und schwarze Locken.Auch die Kiste mit den alten Sachen war schnell gefunden. Die muss ich mir aber noch ein bisschen sortieren. Wie man sehen kann, ist der dunkle Trikotstoff für mich kein Unbekannter, meine dritte Puppe war ein dunkelhäutiges Mädchen. Die ersten beiden sind hell. Auf leise Nachfrage fanden sich sogar meine ersten Exemplare an und saßen brav für ein Foto Modell. Man möge bitte beachten, dass die Puppen inzwischen gut 10 Jahre auf dem Buckel haben. Und dass sie längst alle möglichen Puppensachen tragen – was die Mädchenzimmer halt so hergeben.

Puppen(MIT)macherei – erstes Treffen

Heute ist es soweit. Heute ist das erste Treffen der vielen fleißigen Hände, die in den nächsten Wochen und Monaten eine Puppe nähen werden.

Welche Puppe tragt Ihr in Eurem Herzen?

Ich möchte eine Puppe mit Armen und Beinen machen. Die ein Kind anziehen und ausziehen kann. Das Prinzip ist angelehnt an Waldorf, wenn ich mich recht entsinne. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich einen dunkelhäutigen kleinen Jungen vor mir, mit rotem Pulli und Jeanshose. Ich bin mir nicht sicher, ob er eine Mütze haben will. Da lasse ich mich überraschen.

Wie lange schon?

Seit dem ersten Sew along, an dem ich dann leider nicht mitmachen konnte. Vielleicht auch länger, dann habe ich es gekonnt ignoriert.

Ist es Eure erste?

Nein. Ich habe einst zwei Puppen parallel genäht, für meine zwei Mädels. Dann eine für meine Cousine. Das ist viele Jahre her. Danach gabs von mir nur noch kleine Schmusepüppchen.

Verratet Ihr uns für wen Ihr sie machen wollt?

Die Puppe hat noch keine Puppenmama. Ich lasse mich überraschen, wohin es sie ziehen wird.

Woher kommt dieser Wunsch, etwas ganz Besonderes zu machen, für ein Kind oder für sich selbst?

Ich weiß es nicht. In den Dingen, die aus eigener Hände Arbeit entstehen, steckt so viel Liebe, so viel Herzblut drin, dass sie etwas Besonderes sind. Das Hineinlegen von Gefühlen in eine Arbeit kann entspannen, kann erleichtern, kann eine unbeschreibliche innere Zufriedenheit auslösen.

Und woher kommt die Inspiration für das Aussehen, vielmehr die Seele der Puppe?

Ich hab beim zeitgleichen Nähen der Puppen für die beiden großen Lämmchen die Erfahrung gemacht, dass eine Puppe ihre Seele mitbringt. Die Vorlage war die gleiche, die Arbeitsschritte waren die gleichen und doch sind beide Puppen damals so unterschiedlich geraten wie die Kinder unterschiedlich sind.

Weiterlesen