mein neues Ehrenamt

Unter Aufopferung von Samstagen, habe ich im letzten halben Jahr eine Ausbildung zum erweiterten Lektorendienst absolviert. Mit viel Spaß, nachdenklichen Momenten, offenen Kritiken und nettem Austausch unter den angehenden Lektoren. Samstag war der letzte Kurs. Samstag gab es Abschiedsgeschenke von unserer Lehrerin.

Am Sonntag trafen wir uns alle noch einmal wieder. Und gaben unseren Einführungsgottesdienst. Jeder hatte seinen Part, den Ablauf hatten wir allein ausgearbeitet.

Nun darf ich hochoffiziell als Lektorin Gottesdienste leiten und auch ganz allein durchführen als Vertretung für den Pfarrer. Nachdem ich vormittags meine Einsegnung durch den Superintendenten bekommen hatte, nahm mich nachmittags unser Gemeindepfarrer gleich noch offiziell in den Kreis der Lektoren der Gemeinde auf.

Und der erste alleinige Gottesdienst steht dann im Juli an …

mittendrin

Mittendrin statt nur dabei müssen die Enten sein, wenn Frauchen den Spaten im Garten schwingt. Egal ob beim Anlegen eines Beetes oder beim Saubermachen. Sobald Erde bewegt wird, ruft Erwin seine Enten zusammen und diskutiert mit mir über Sicherheitsabstände und Arbeitspausen, die das Verzehren von Regenwürmer, Mehlwürmern und Schnecken erlauben.

Gute Reise

Draussen warst du glücklich. Draussen war Freiheit, war Leben, war Glück.

Nun hast du draussen deine Ruhe gefunden. Mit deiner Decke, deinem Ball. Unter vielen Tränen. Gute Reise, alter Mann. Ich hätte dir ein angenehmeres Ende gewünscht, ein leichteres.

Du hattest es nicht leicht in deinem Leben vor uns. Du hattest noch gute Jahre bei uns. Jetzt bleibt eine Lücke.

Brillenhalter

Ein Saunabesuch, bei dem wir total einfache aber praktische Brillenhalter neben den Saunatüren vorfanden.

Eine Recherche im Internet, die einige Ideen lieferte und die Erkenntnis, dass ein Holzbrettchen für 5 Euro aus China geliefert albern ist. Der Beschluss des Gatten, dass er sich dieses Projektes allein annimmt.

Die H(ilfs)brettchen aus dem Spatzenkasten-Bausatz, eine Säge, eine Idee weitergedacht. Ein Brillenhalter im Bad. Schlicht, praktisch, lustig. Vielleicht verpasse ich ihm noch Augen. Mal sehen.

Sonntagsantwort

Meine Sonntagsantwort auf die Frage von Christa „Was ist dir eine tägliche Freude“ gibt es montags …

Die Frage ist eine, bei der ich nachdenken muss. Was ist mir eine tägliche Freude? Das Schnurren der Katzen, wenn ich morgens füttern gehe. Das Schnattern der Enten, die lautstark darauf hinweisen, dass sie rausgelassen werden wollen. Die Tatsache, dass ich zur Arbeit fahren darf – und dabei die Wahl zwischen Auto und Rad habe, weil ich wohnortsnah arbeiten kann.

Und ja, es ist mir eine tägliche Freunde, wenn hier abends Ruhe und Schlaf eingekehrt ist und das Gezanke der drei pubertären Kinder – bis zum nächsten Morgen – ein Ende hat.

Spatzenhausen

Wir hatten nach langem Suchen und Warten und Hoffen nun endlich den Dachdecker da, der die Dachrinnen austauschte und das Dach abdichtete, so dass einem Isolieren des Dachbodens nichts mehr im Wege steht. Dabei hat er zwangsläufig auch Spatzennester entfernen müssen. Damit die armen Piepmätze aber nicht obdachlos werden, gab es selbstverständlich Ersatz.

Die Frage war: kaufen oder selbst bauen? Wir nahmen den Mittelweg und kauften Bausätze. Das war eine sehr pragmatische Lösung, aber unzufrieden bin ich damit nicht. Der Bausatz hat alle Holzteile, Torx-Schrauben, Schraubendreher und ein bisschen Schleifpapier. Alle Sägekanten schleift man selbst, dann geht es ans Zusammenbauen. Wir haben zwei Sätze gekauft. Bei einem passten die Innenwände ganz gut, bei dem anderen eher knirsch. Da mussten wir ein wenig schieben, abwägen und leicht schräg schrauben, weil die vorgebohrten Löcher nicht ganz gut passten.

Zum Schluss noch weiße Farbe und ab damit an die Hauswand, an der die Spatzen sich bislang gern tummeln. Bleibt zu hoffen, dass sie ihre neuen Wohnungen gut finden.

 

Schafsgekötteltes

  • zwischen Tür und Angel im Morgengrauen vor Heiligabend die Tasche fürs kleine Lämmchen fertiggestellt – und rechtzeitig verschwinden lassen, bevor das Kindelein hinter mir stand
  • Stricktuch brachte mir eine warme feste Umarmung ein
  • Saxophongurt des Piloten repariert, der Heiligabend den Geist aufgab
  • Friedenslicht aus Bethlehem bis zum zweiten Feiertag  gepflegt
  • demnächst auf dem Programm: Kerzen gießen aus Resten
  • Vorsatz 2019: endlich wieder an der Modellbahn bauen

Anbau

Nach dem Sommer war klar, dass hier vier Laufis wohnen bleiben: die alte Ente, die beiden neuen die wir nach dem Fuchsbesuch geholt hatten, die Ente der wir Asyl gewährt haben. Damit ergab sich die Notwendigkeit einen Plan zum Übernachten im Winter zu machen. Das grosse Domizil ist zwar bequem, aber nicht ausreichend dicht für Winterstürme.

Nach langem Hin und Her entschieden wir uns zu einem Anbau am Hexenhaus, eher selten als elegant schön. Aber praktisch. Ausserdem fand das neue Winterquartier seinen Platz im vorderen Garten, im Lichtkegel des Bewegungsmelders. Hier werden die Enten nun während der dunklen Jahreszeit wohnen.

Fertig!

Er ist aufgebaut. Mit Türen und Fenster, mit Dach und Regenrinne (vielleicht kommt ja doch mal Regen). Mit drei Räumen. Und er duftet herrlich!

Jetzt heisst es ausfegen, Strom verlegen, Treppenstufe bauen, Beet neu anlegen.

Nächstes Jahr muss er dann gestrichen werden. Tendenz derzeit Lasur. In rotbraun ooder so.