entspannen

IMG_20170214_060702

Das Schaf strickt wieder. Für das grosse Lämmchen. Und derzeit auch unter erschwerten Bedingungen, denn nach einer Hand-OP ist das Werkeln mit den Nadeln noch nicht ganz schmerzfrei.

Die Wolle ist schön. Hat das Kind sich im Handarbeitsladen ausgesucht. Reine Baumwolle und total weich, so wie sie das braucht.

Warme Köpfe, die zweite

Sie hatten sich in der Zuckertüte versteckt. Und gaben sich schüchtern. Aber letztlich sagten sie zu und ließen sich fotografieren. 😉

Was warmes für den Hals gabs dann gleich mit dazu. Demnächst steht Sachen nähen auf dem Programm. Ich denke, ich weiß auch schon, wann ich das mache.

Warme Köpfe für kleine Äffchen

Sie sind noch immer verschollen, die kleinen Monchichis, im Budenbauchaos des Kinderzimmers.

Aber es ist hier noch mal merklich kalt geworden, nachdem die Frühlingssonne uns schon ziemlich verwöhnt hatte. Vielleicht lassen sich die beiden Herrschaften ja mit der Aussicht auf warme Köpfe aus ihrem Versteck locken?

Eine Mütze für kühle Tage

Ich habe die zu stickende Tischdecke ausgepackt und angefangen. So recht begeistert bin ich nicht, da die Kreuzstiche offenbar nicht so zusammenhängend durchgeführt werden, wie ich das gewohnt bin. Aber ich habe mich langsam an die komische Technik gewöhnt. Für unterwegs ist die Decke aber definitiv ungeeignet. Die bleibt also Coucharbeit.

In Bus und Bahn klappern derweil die Nadeln mit der Restwolle eher experimentell rum. Heraus kam dabei passend zum Creadienstag eine Mütze für einen der Monchis. Leider hat sich das Model derart gut versteckt, dass ich keine Chance hatte die Mütze mit dem neuen Besitzer zusammen zu fotografieren. Die junge Dame ist ein bisschen kamerascheu.

Da, wo man noch den Faden sieht, soll eine kleine Bommel ran. Die zweite Mütze habe ich schon auf den Nadeln.

Auch hier bin ich von perfekt weit weg. Ich habe keine Ahnung, wie man wirklich rund strickt. Das zu lernen, ist vielleicht der nächste Schritt. Oder doch erst Muster? Schauen wir mal. Die Mütze für die Monchis stricke ich halt so und häkel sie anschließend rund zusammen. Die ersten Reihen mach ich als Bündchen mit eine Reihe rechts, eine Reihe links. Ab der 5. Reihe nur noch rechts. Dabei beginne ich schon Maschen zusammenzustricken. Erst jede 10. und 11., dann jede 5. und 6. irgendwann jede 2. und 3. Masche. Ich muss mal bei der neuen Mütze aufschreiben, was ich tue. Man vergisst sowas sonst so schnell wieder.

Dreieckstuch

Aus der hohlen Hand, wie man bei uns so schön sagt, entstand dieses Dreieckstuch als Resteverwertung der schönen Schoppelwolle vom Tuch des jüngsten Lämmchens. Und das Glück war mir hold, denn es wurde tatsächlich groß genug für ein Kindelein. Das Lämmchen hat großherzig beschlossen, dass dieses Tuch in das Geburtstagsgeschenk für M. muss, bei der sie kommende Woche eingeladen ist. Ihre erste Einladung als Schulkind. Ganz aufgeregt ist sie, denn es soll zu Karls Erdbeerhof gehen. Den findet sie toll.

Gefühlsmäßig mag ich das Tuch nicht verschenken. Ich bin da so eigen. Es ist das erste, es ist alles andere als perfekt. Das geht besser! Aber kann ich dem kleinen Lämmchen den Wunsch abschlagen? Ich fürchte nicht.

Der Minirest, der nach dem Tuch noch übrig war, wurde spontan ein Minischal für den Monchichi.

Nadel und Skalpell bitte!

„Frau Doktor Schäfchen, willkommen im März. Auf dem Terminplan steht auf der Prioritätenliste ganz oben die Operation Taufkerze fürs Patentöchterchen, gefolgt von Stricktuch und Frühlingstischdecke gestickt. Desweiteren stehen auf dem OP-Plan noch Holzwerkstatt, Kaninchengehege, Sommerküche und Kräuterspirale. Diese sind jedoch weitestgehend ohne Terminbindung.“

„Schwester, Nadel und Skalpell bitte!“

Und so findet sich im Rucksack von Frau Doktor Schäfchen die Stricknadel mit der Restwolle aus dem Tuch der Jüngsten. Es ist der Versuch, das Wissen aus der Strickaktion des „easy“-Tuches umzusetzen und aus dem Rest ein kleines Dreieckstuch zu stricken. Ob das am Ende fürs Kindlein reicht oder nur für Monchi oder Babypuppe, das wird man dann sehen, wenn sich die Wolle dem Ende neigt.

Daheim wartet das Skalpell. Oder irgendwas in der Art, was annähernd so scharf ist. Das darf sich mit den Wachsplatten amüsieren, aus denen Formen für die Taufkerze geschnitten werden. Es ist nicht die erste Taufkerze, aber die erste im Alleingang ohne zweiten Paten an der Seite. Und eine, an die Frau Doktor – warum auch immer – hohe Ansprüche stellt.

Und bevor sich die ersten Schnittwunden ansammeln und die Pflaster an den Fingern das Tippeln erschweren, schaut Frau Doktor noch beim Creadienstag vorbei.

Aller guten Dinge sind drei.

Tuch „Easy“ Nummer drei ist fertig. Und dank eines total hilfreichen Tipps ist es das erste Tuch, bei den die beiden Spitzen tatsächlich aufeinanderliegen. Wobei die locker gestrickte letzte Reihe das eine war. Das lockere Abketten war eine eher labbrige Angelegenheit. Aber es hat sich gelohnt!

Wollfetzen

Terminreiche Wochenenden liegen hinter uns. Lieder und ein Bühnenstück mit Kindern verschiedener Altersgruppen einzustudieren, ist echt eine Herausforderung. Aber es machte auch echt viel Spaß. Und der Gottesdienst, den Kindergartenkinder und Gospelkids gestalteten, war in meinen Augen sehr gelungen.

******

Aufgeschreckt durch die Medien, dankbar für eine gesunde Phase, haben wir die längst überfällige zweite MMR-Impfung machen lassen. Resultat: krankes Kind. *seufz*

******

Das Tuch für die Freundin neigt sich dem Ende. Nur noch ein paar Reihen, dann ist es fertig. Ich freu mich auf ihr Strahlen, wenn ich es überreiche.

******

Der Garten lockt, die alten Blütenstände sind entfernt, das neue Grün teilweise schon zu sehen. Der Rharbarber scheint seinen Umzug aus dem Garten der Schwägerin gut überstanden zu haben. Bei zwei von drei Ablegern sehe ich schon Triebe. Bodenfrost scheint auch keiner zu sein, die Bodenhülse für die Tür des zweiten Kaninchenauslaufs ließ sich butterweich ohne große Anstrengung in den Boden schlagen. Das eröffnet neue Arbeitsfelder!